Open Doors Festival

19.09.2021

14:00 Uhr bis 22:00 Uhr
DanaMaria (14:00 Uhr bis 15:00 Uhr)

Mit ihrem authentischen Texas-Slang in der Stimme und der Gitarre in der Hand verfolgt DanaMaria eine klare Vision: Eine zeitgemäße und eigene Version von Country. Wie in dem Genre Country üblich, verarbeiten Danas Songs Themen, die aus dem Leben gegriffen sind, gerne auch mit der nötigen Ironie. Ihre klare Stimme und die erfrischenden Retro-Vibes der Songs geben ihren Zuhörern dabei einen Einblick in ihre Welt der Country Music. Danas Texte inspirieren dazu tiefer zu blicken und das Positive in den Dingen zu erkennen. Die musikalische Umsetzung erfolgt dabei moderner als im Traditional-Country, wobei die Einflüsse von Popmusik klar erkennbar sind.

Die junge Singer-Songwriterin lebt in Frankfurt, hat ihre musikalischen Wurzeln aber in Austin, Texas. Familiäre Verbindungen führen sie immer wieder in die texanische Hauptstadt, wo sie schon seit vielen Jahren in die bunte, florierende Musikszene eintaucht. Das erste Studioalbum DESERT DIAMOND, welches im Oktober 2020 veröffentlicht wurde, ist stark vom einzigartigen Spirit der Stadt Austin inspiriert. Es ist eine bunte und wilde Mischung aller musikalischen Facetten, die Dana wichtig sind. Von sensiblen, zarten Country-Songs bis hin zu pop-affinen blues-inspirierten Uptempo-Stücken finden sich die verschiedensten Stile auf dem Album und doch passt alles zusammen. Es ist wie eine Art Roadtrip-Movie, der die künstlerische Entwicklung der Künstlerin DanaMaria in den letzten Jahren portraitiert. Dabei hat sie mit verschiedenen Studios, Produzenten und Musikern aus Deutschland und Texas gearbeitet. Auch das befreundete Folk-Duo „Romie“ aus Frankfurt ist mit dabei, sowie Alex Auer an der Pedal Steel. Banjo und Slide-Gitarren dürfen natürlich ebenfalls nicht fehlen. Insgesamt zeigt DESERT DIAMOND wie vielseitig Country Music sein kann und wie Danas eigene Version davon klingt.

Seit Veröffentlichung ihres Debutalbums konnte sie auch trotz der Pandemie mit ihrer Musik einiges erreichen. Unter anderem gehörte sie zu den glücklichen Teilnehmern der Aktion „Bühne frei!“ und spielte in diesem Zuge mit ihrer Band ein Konzert im HR-Sendesaal. Außerdem drehte der HR mit ihr ein Künstlerportrait, das Teil der Sendung wurde und in der 4.Folge „Bühne frei! mit Sabrina Setlur“ zu sehen war. Beides wurde im Hr-Fernsehen ausgestrahlt und ist nach wie vor in der ARD-Mediathek verfügbar.

Image
Merlins Fantasy Farm (15:30 Uhr bis 17:30 Uhr)

Merlins Fantasy Farm wurde im Februar 1972 als Folk-Band gegründet und gilt somit als eine der ältesten Oldiebands der Republik. Im Laufe der Jahre entwickelte sich unter den Einflüssen der Rockszene der amerikanischen Westküste (Crosby, Stills, Nash & Young, Poco, The Eagles, Little River Band, Jackson Browne u.a.) sowie Umbesetzungen der Band der immer noch aktuelle „Westcoast-Rock-Stil“ der Band. Die Performance der Band ist geprägt vom mehrstimmigen Satzgesang in Verbindung mit ausgefeilten Gitarrenarrangements. Dieser musikalische Anspruch veranlasste die Gruppe im Laufe der Zeit, Kompositionen anderer Gruppen und Einzelinterpreten und damit auch andere Stilmittel in ihrem Repertoire zu verarbeiten, z.B. The Beatles, The Bee-Gees, The Mamas and the Papas, The Beach-Boys, The Hollies, Christopher Cross, Chris Rea, Bryan Adams, Crowded House, Supertramp, Hall & Oates, David Lee Roth u.v.a. Das Repertoire der Gruppe umfasst mittlerweile einen weiten Zeitraum der 60er Jahre bis heute, was sich in der musikalischen Vielfalt des Programms deutlich aber positiv niederschlägt. Dies gibt der Gruppe die Möglichkeit, ein breites Publikum anzusprechen und sich bei Veranstaltungen entsprechend vielfältig zu präsentieren. Nach diversen Wechseln einiger Musiker tritt MFF nun seit Herbst 2016 in folgender Besetzung auf: Dieter Kahlmeyer übernimmt eine der vielen Gitarren und steht in der Front am Gesang, Gerhard Gerstner ist ebenfalls viel am Mikrofon beschäftigt und bedient nebenbei auch noch die akustische Gitarre, Torry Kleiber und Klaus Larisch verschaffen der Band mit ihren Gitarren und ausgezeichnetem Gesang noch mehr musikalische Fülle, Norbert Schmitt ist am Bass für die tiefen Frequenzen verantwortlich und spielt Akkordeon, und nicht zuletzt gibt Sascha Siebenlist an Drums, Cajon und Percussion in Verbindung mit seinen Backing-Vocals nicht nur den Takt vor, sondern treibt den unverwechselbaren Groove an. MERLINS Fantasy-Farm spielt seit Jahrzenten in bekannten und renommierten Clubs und Hallen wie z.B. im Südbahnhof, Jahrhunderthalle, Festhalle Frankfurt, bis hin zu großen Open-Air-Konzerten im In- und Ausland.

Image
The Gypsys Brass Ballet (18:00 Uhr bis 20:00 Uhr)

Inzwischen ist es schon über zwei Jahre her, dass die Gypsys in größerer Besetzung aufgetreten sind. Eigentlich ist es sogar schon fast so lange her, dass die Gypsys überhaupt aufgetreten sind. Zumindest vor Publikum. Bei vielen Fans von besonderer Musik ist das Konzert des Gypsys Orchestras vom Open Doors Festival 2019 nachhaltig in Erinnerung geblieben. Für viel Besucher war dieses Konzert eines der Highlights in fast drei Jahrzehnten Musikspektakel und ich bekomme regelmäßig eine Gänsehaut, wenn ich an diesen großartigen Abend denke. Nichts wäre uns lieber gewesen als auch zum Kultursommer diese großartige Formation zum Abschluss-Abend wieder gemeinsam auf die Bühne zu bringen. Allerdings kommen die virtuosen Mitglieder des Streicher-Ensembles „The Capital Strings“ aus Berlin und München und es gab keine Möglichkeit einer gemeinsamen Probe, welche dieses anspruchsvolle Programm erfordert hätte. Aber wir wollten Euch dennoch die Gypsys in einer besonderen Variante bieten und so haben wir nicht nur den besten Entertainer, den ich kenne auf die Bühne gebracht, sondern auch noch einen gestochenen Bläsersatz hinterher „geworfen“ So beweglich unser Brass Ballett auch um die Hüfte schwingt, so ist dieses kein Vergleich zur Beweglichkeit um den Zungen und Backenbereich, aus dem ja die Töne hervorgebracht werden, welche dann beispielsweise Al Jarreaus legendäres „Boogie down“ oder Stevie Wonders „Master Blaster“ mit Leben und druckvollem Gebläse erfüllt werden. Ralf Nöske ist nicht nur eine Neu-Isenburger Trompetenikone, sondern gleichzeitig Netzwerker und für gestochen scharfe Bläservirtuosität zuständig. Wir freuen uns auf Keith Sanders und das Brass Ballett, welche den Gypsys Sound endgültig zum Fliegen bringen werden.

Image
Rodgau Monotones (20:30 Uhr bis 22:00 Uhr)

Die Rodgau Monotones sind zweifellos eine der erfolgreichsten Bands Hessens. Seit im November 1977 die erste Probe absolviert wurde, spielt die Band in praktisch der gleichen Besetzung, lediglich 1990 gab es eine Veränderung, als Henni Nachtsheim die Band verließ um mit BADESALZ Erfolge zu feiern. Die Rodgau Monotones aber hatten das Glück, Kerstin Pfau als Sängerin neben Osti zu entdecken. Die 80er-Jahre waren sicher die erfolgreichste Zeit der Band, in der sie so ziemlich alles erlebt hat, was man als deutschsprachige Band erleben kann: Stadiontouren mit allen deutschen und vielen internationalen Top-Stars dieser Zeit (Grönemeyer, BAP, Westernhagen, Tina Turner, Joe Cocker, Deep Purple, Meat Loaf, Santana, Bob Dylan – um die wichtigsten zu nennen), Einladung zum WAA-Festival Wackersdorf vor 100.000 Leuten, Live-Konzert  in der größten Live-TV-Show, dem legendären „ROCKPALAST“, der europaweit ausgestrahlt wurde, sowie zahlreiche Touren durch die Republik mit durchweg begeisterten Fans.

In dieser Zeit produzierte die Band 13 Studio- und drei Live-Alben sowie zwei Video-DVDs.
Mit der Hessen-Hymne „Erbarmen-zu spät – die Hessen kommen“ spielten sie sich 1984 in die Geschichtsbücher Hessens und gelten seitdem hierzulande als „Legende“. Auch heute noch begeistern die sieben Musiker bei ihren Live-Auftritten mit Ihrer Power und der immer guten Laune die zahlreichen Fans. Die Band ruht sich nicht auf ihren Lorbeeren aus, sondern schreibt nach wie vor neue Songs, so dass auf den Live-Konzerten immer eine wunderbare Mischung aus Neuem und Altem geboten wird. Eins ist immer garantiert: Langweilig und leise ist es nie!!

 

Image